Home / Meisterschaften/Tuniere / Deutsche Meisterschaft Cornhole 2013

Deutsche Meisterschaft Cornhole 2013

Turnierbericht 2. deutsche Meisterschaft

2. deutsche Meisterschaft im Cornhole – 25. und 26. Mai 2013
in der Kreissporthalle in 31698 Lindhorst (Niedersachsen)

So schnell ging die Zeit vorbei, „schon wieder“ standen die deutschen Meisterschaften ins Haus. Am Wochenende zum 25. und 26. Mai trafen sich ca. 50 hoch motivierte Teilnehmer aus ganz Deutschland, um die neuen deutschen Meister im Cornhole auszuspielen. Am Samstag fand der Einzelwettbewerb der Herren und Damen statt, am Sonntag dann die Premiere der Doppelmeisterschaft.

Am Samstag strömten Spieler und Zuschauer von Freiburg bis Flensburg ins beschauliche Lindhorst in Niedersachsen, wobei die Tuttlinger Truppe aus dem letzten Zipfel Deutschlands wohl am weitesten gereist war. Mit bester Laune trafen die Baden-Würtenberger ein und wurden natürlich herzlich empfangen.
Auch der Titelverteidiger im Herren Einzel Kim Kant aus Pinneberg reiste an und hatte im Gepäck gleich den kompletten Pinneberger Sport Club mit gefühlten 100 motivierten und äußerst netten Teilnehmern. Bekannte Gesichter waren zu sehen, aber auch neue Sportler traten an, um sich auf Bundesebene zu messen. Die Bayern in gewohnter Familienkonstellation und Titelhunger, das Ruhrgebiet leicht geschwächt durch das Fehlen der Wittener „Supertruppe“. So fehlte am Samstag auch die Titelverteidigerin im Damen Einzel Maya Göbel aus Witten. Die Wittener, die eigentlich immer mit mindestens 250 Leuten anreisen, konnten leider erst am Sonntag zum Doppel in das Geschehen eingreifen, da eine Hochzeit dazwischen kam 😉
Der 1.CHC Lindhorst trat auch mit 10 Spielern an und wollte natürlich den Heimvorteil nutzen.

Dann ging es los, leichtes Warmwerfen. Dann aber ging der Kampf um den Einzug in die KO-Runde los und es wurden echt spannende Duelle gespielt die stets fair und mit guter Laune ausgetragen wurden. Schnell waren ein paar Favoriten zu erkennen. Besonders fielen die Damen Neulinge aus Pinneberg auf. Conny Pekrun-Hirsch und Annette Timm spielten sich Stück für Stück nach vorne bis ins Halbfinale, wo man dann auch direkt aufeinander traf. Im anderen Halbfinale standen Cordula Schulze und Nadine Hattendorf aufeinander, die ebenfalls beide aus dem gleichen Verein, in dem Fall aus Lindhorst kamen. Ins Finale zogen dann souverän Nadine Hattendorf und Annette Timm ein, wo sich da dann aber die routinierte Nadine Hattendorf vom 1.CHC Lindhorst durchsetzte und sich nach dem letztjährigen zweiten Platz nun den Titel sicherte.
Bei den Herren waren auch die Lindhorster und die Gredinger aus Bayern ganz stark und zogen in die Endrunden ein. Die Tuttlinger Truppe vermisste man ein wenig. Man munkelte es lag an den Getränken, dass die Truppe um Daniel Weininger etwas schwächelte… 😉 Die Pinneberger Herren hatten das Feld und die Bühne wohl für die eigenen Damen gedacht und spielten mitunter zurückhaltend 😉
Der höchstpersönlich angetretene Vorsitzende des DeCoV Christian Blume zeigte auf dem Spielfeld eines aber ganz, ganz klar: Cornhole als Spiel ist nicht sein Ding, Organisation schon ;-P
Im Halbfinale trafen Timo Nerge auf Sascha Schirmer und Titelverteidiger Kim Kant bekam es mit dem stark spielenden Hermann Sammilier zu tun. Als Resultat durften Kim Kant und Sascha Schirmer um Platz 3 spielen, letztes Jahr machten die beiden den Titel noch unter sich aus. Im Finale also Timo Nerge vom 1.CHC Lindhorst und Hermann Sammiler der Gredinger Spielgemeinschaft. Es wurde ein hartes Duell und am Ende setzte sich auch bei den Herren der Lindhorster durch.

Am Sonntag folgte dann das Doppelturnier. Von Anfang an war klar, das ist ein riesen Spaß!!!
Nach einer netten Get-Togehter Party am Samstagabend mit Champions League Finale (leider freuten sich nur die Bayern), waren alle wieder hoch motiviert und voll da. Auch die Tuttlinger hatten wieder vollen Elan. Klar die hatten Samstagabend auch ausreichend Flüssigkeit zu sich genommen 😉
Im Doppelfinale der Damen waren die mittlerweile eingetroffenen Wittener Mädels nicht mehr zu bremsen. Die nehmen ja aber auch immer mindestens einen Titel mit nach NRW… So setzten sich Linda Fornefeld und Veronika Becker (beide Witten) gegen die hart kämpfenden Pinneberger Annette Timm und Conny Pekrun-Hirsch durch und sicherten sich den Titel.
Bei den Herren hatten Mario Schlinke und Timo Nerge (beide 1. CHC Lindhorst) am Abend vorher angekündigt den Doppeltitel zu holen, aber niemand wusste, dass sie das auch in die Tat umsetzen würden. Die hatten schließlich 2 Weizen und 2 Cocktails oder so inne…. So kamen sie ins Finale gegen Hermann und Max Sammiler (beide Spielgemeinschaft Greding) und setzten sich am Ende überlegen durch. Aber ok, kurz vor Schluss, als die „arroganten Säcke“ schon jubeln wollten, holte der jugendliche Max Sammiler noch den Wurf des Turniers raus und lies dir Zuschauer feiern…

An dieser Stelle also:
DANKE – es war ein super Turnier

 

 

 

Versuche noch

Treffsicher mit dem Maissack – Ingelheimer Wochenblatt

Hier der Bericht des Ingelheimer Wochenblatts über die Rheinhessen Open 2017 Treffsicher mit dem Maissack… …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen